Ein Weihnachtsgeschenk zum „Liegenbleiben“

Dieses Geschenk verführt Sie NICHT zum Schlemmen,  auch NICHT zum nächtlichen Gruseln mit einem weihnachtlichen Horror-Film oder zum exzessiven Spielen am Computer-

NEIN- dieses Geschenk fordert Sie auf, NICHTS zu tun. Nur auf dem Bauch liegt man oder frau dabei und genießt eine entspannende, erholsame Massage 

Probieren Sie es aus !

 

Liebe Besucher,
der französische Schriftsteller und Flieger Antoine de Saint-Exupery drückte ziemlich genau das aus, was auch das Anliegen unserer Arbeit in der Praxis ist. Als Heilpraktikerinnen erheben wir den -zugegeben- sehr hohen Anspruch, heilen zu wollen und dies auf ganz einfache und praktische Art und Weise.

Wir behandeln nicht  Krankheiten, sondern Menschen, die an etwas kranken. Aber wir freuen uns gemeinsam mit dem Patienten,  wenn eine Heilung in Gang kommt , wenn lästige Beschwerden verschwinden.  Wir arbeiten mit zwei solchen ganzheitlichen Methoden,  mit der  klassischen Homöopathie und mit der Wirbelsäulen-und Gelenkbehandlung nach Dorn/Breuß.

Gewöhnlich werden Termine nur nach telefonischer Anmeldung vergeben.  So können wir uns genügend Zeit und Ruhe nehmen für jeden einzelnen Patienten.  Es gibt kein Herumgehüpfe zwischen mehreren Behandlungsräumen, kein Wegspringen zum Telefon. Während der Behandlung herrscht Handyverbot. Hast und Hektik sind uns ein Gräuel. Dies ist eine Praxis der Entschleunigung und das kommt der Behandlung zugute.

Die Behandlungen kosten kein Pferd. Aber wer Heilung im Supermarkt kaufen will, schnell, bequem und billig, der ist hier fehl am Platze.  Alle Preise werden genannt und auch erläutert. Nach über 15 Jahren Praxiserfahrung behaupten wir guten Gewissens, unsere Preise sind fair, übrigens fair für den Patienten und den Behandler.

Heilung ist eine ernstzunehmende Angelegenheit, aber ohne Humor ist sie selten zu haben.  Unsere Medizin schmeckt nicht bitter, enthält aber manchmal überraschende und unbequeme Wahrheiten. Vielleicht sind es gerade diese Erkenntnisse, die wir alle brauchen und die wir uns wünschen sollten…

Herzlichst,
Dame Ralf und Gudrun Steinfeldt